Taylor Swift überraschend von Freizeitpark verklagt

Letztes Update: 6. Februar 2021, 11:41

Taylor Swift: Streit um Albumtitel

Im Dezember 2020 erschien von Taylor Swift das jüngste Album „Evermore“. Ein Themenpark in Utah verklagt nun Taylor Swift auf Verletzung von Markenrechten. Mindestens 2 Millionen Dollar möchte sich der Park ‘reinrudern’. Der Albumtitel von Taylor Swift hätte den Verkauf von Merchandising-Artikeln und auch die Treffer für die Suche nach dem Park im Internet beeinträchtigt.

Der Grund ist klar

Hier ist es wohl eindeutig, dass der Themenpark eine schwere Schieflage durch die Pandemie erfahren hat! Und wenn dann ein Albumtitel mit einem ‘Alltagsbegriff’ auf den Markt kommt, ist das natürlich willkommen, um abstruse Forderungen zu erfinden.

‘Generic Words’ – immer wieder Streitthema

Der Markenrechtliche Schutz von Alltagsbegriffen ist immer wieder ein umstrittenes Thema in den USA – selbst Microsoft kann im Bezug auf ‘Windows’ ein Lied davon singen.

Erstaunlich allerdings ist, dass der Begriff ‘EVERMORE’ des Parks ein ® (“R”-Zeichen) trägt, das ist das Zeichen für ‘Registered‘, also „eingetragene Handelsmarke“. Das könnte allerdings dem Themenpark auch schwer auf die Füße fallen! Es ist nicht ungewöhnlich, dass bei solchen Rechtsstreitigkeiten die Markenrechte aberkannt werden.

So lehnte ein Gericht in Seattle z. B. nach einem jahrelangen Rechtsstreit («Verwechslungsgefahr») von Microsoft gegen den Softwarehersteller ‘Lindows’, das Markenrecht für ‘Windows’ ab. Auch  im Nachgang bestätigten viele US-Gerichte diese Ablehnung des Markenrechts. Am Ende zahlte Microsoft an ‘Lindows’ dann 20 Mio. US-Dollar, um die Streitigkeiten beizulegen. ‘Lindows’ benannte sich dann in ‘Linspire’ um.

„Ein generisches Wort bleibt immer generisch. Keine noch so hohen Marketingausgaben können daran etwas ändern.“

(Bezirksgericht Utah)

Weitere Klagen offen?

Sollte die Klage gegen Swift scheitern (und das ist anzunehmen), dann kann der Themenpark ja als nächstes vielleicht den Tierfutterhersteller „Evermore Pet Food“, oder auch die „Evermore Cannabis Company“ verklagen. Letztere bringt ja sogar noch den Namen mit ‘Drogen’ in Verbindung – Skandal!

Manche Geschäftsführer von Firmen entwickeln wirklich abstruse Ideen. Dumm nur, dass ein Effekt dabei nicht berechnet wurde: Sämtliche Fans von Taylor Swift werden diesen Themenpark künftig wohl sehr wahrscheinlich meiden – Umsatzgenerierung geht anders …

Titelleistenbild: Universal/Simon Webb

(ikc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 4 =