Letztes Update: 9. April 2021, 16:20

SMS-Spam mit gefährlichen Folgen!

In der letzten Zeit mehren sich die SMS mit dem Inhalt, dass ein Paket unterwegs sei – oder sogar “schon da” ist – und das sogar, obwohl man gar nichts bestellt hat ;-).
Klickt man den Link in der Nachricht, kann man sein Handy faktisch gleich auf Werkzustand zurücksetzen. Denn unter dem Link in der SMS wird eine Schadsoftware im Hintergrund geladen, die dann sogleich sämtliche Handydaten abgreift und auf weit entfernte Server überträgt. Man darf davon ausgehen, dass die dort gesammelten Daten zum Weiterverkauf bestimmt sind.

Facebook der Übeltäter?

Kürzlich tauchte ein Datenpaket in einem Hackerforum auf, welches über 500 Millionen Userdaten enthielt. Die Daten stammen aus einem Datenleck von FACEBOOK! Das ist im Übrigen genau das Unternehmen, welches in Kürze per WhatsApp mehr Daten von euren Handys haben möchte …

Facebook betont aktuell natürlich, dass das Datenpaket bereits aus einem Leck von 2019 stamme … Aber warum bekommen wir (ja, auch das IKC) dann erst jetzt die SMS so permanent auf das Handy? Nun, vielleicht, weil Facebook da nicht ganz die Wahrheit sagt? Kann das wirklich sein, dass Facebook uns beschwindeln würde? Schwer vorstellbar, oder?

Schutzmaßnahmen?

Zuerst sollte man prüfen, ob die eigene Handynummer betroffen ist. Dazu besucht man die Webseite “have i been pwned” und gibt dort seine Handynummer im internationalen Format ein (!). Lautet die Handynummer z.B. 0172-123 456 789 so gibt man dort +49172123456789 ein. Die ‘Führungsnull’ der “0172” bleibt weg. Wurde die Handynummer gefunden, kann man sich sicher sein, dass sie aus einem Datenleck stammt.

Als nächste Maßnahme “könnte” man die Smartphone-interne Blockierfunktion nutzen. Allerdings muss man hier den Vorgang oft wiederholen, da die Spam-Heinis die Absendernummer recht häufig wechseln. Den generellen Schutz vor “unbekannten SMS”, den viele Handys bieten, sollte man mit Vorsicht genießen – insbesondere, wenn man bei einigen Webseiten eine Zweistufen-Autorisierung via SMS aktiviert hat …

Die dritte Methode sind starke Nerven. Die Welle ebbt bereits schon wieder ab – das IKC selbst hat seit Tagen keine “Pakete” mehr avisiert bekommen …

Also: Augen grundsätzlich weit aufhalten, wenn unbekannte SMS eintrudeln! Das gilt auch für WhatsApp – der Messenger wird regelmäßig für Phishings missbraucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − sechs =