Sachsen will jetzt doch Erzieher und Lehrer impfen

[Update am Text-Ende]

Vorgezogene Impfungen geplant – mit AstraZeneca

Offensichtlich hat die sächsische Regierung aufmerksam die Medien verfolgt und auch Bürgerstimmen zur Kenntnis genommen – das IKC ist wirklich positiv überrascht! Sachsen plant nun die vorzeitige Impfung der Lehrer und Erzieher, das wird ja auch wirklich Zeit. Seit dem 15.02.2021 sind Kitas und Schulen wieder geöffnet.

Hohe Infektionen in den Kitas/Schulen!

Das IKC hatte es bereits befürchtet: Aktuell sind in den Kitas und Schulen in Sachsen hohe Infektionsfälle aufgetreten!
In den sächsischen Kitas sind derzeit 146 Personen aus zehn Einrichtungen in Quarantäne, in den Schulen 42 Personen aus vier Schulen. Einige Quarantäneanordnungen davon enden am 26.02. – das bedeutet, dass die Infektionen recht frisch sind, da die Quarantäne im Regelfall 10-14 Tage andauert. (Quelle: Corona-Dashboard Dresden, Stand 18.02.2021)

Sachsen: Öffnungsstrategie in die Quarantäne?

Betrachtet man nun die weiterhin hohe Infektionsgefahr, dann wird mehr als deutlich, dass Erzieher und Lehrer –die immerhin im “systemrelevanten Beruf” arbeiten– unbedingt durchgeimpft gehören. Nun will Sachsen sich beim Bund stark machen, dass die Impfreihenfolge entsprechend geändert wird. Allerdings erstaunt uns das schon ein wenig, da doch bislang die sächsische Regierung stets den Alleingang vollzog, warum nun plötzlich nicht? Möchte man sich hier doch rückversichern, dass es keinen ‘auf die Mütze’ gibt? Immerhin ist die Impfverordnung auf Bundesebene geschaffen worden.

AstraZeneca-Impfstoff bevorzugt

Ein Umstand allerdings trübt das vorbildliche Vorgehen von Sachsen: Es soll der Impfstoff von AstraZeneca verimpft werden. Das IKC will damit keinen “Impfstoff zweiter Klasse” deklarieren, sondern auf die Tatsache hinweisen, dass genau dieses Vakzin aktuell auch keine große Nachfrage hat. Vor diesem Hintergrund fragte sich auch schon die Bundesregierung „wohin mit dem Impfstoff?“. Da Personen über 65 Jahre den Impfstoff nicht erhalten sollen, liegt es also nahe, die Lehrer und Erzieher vorzuziehen. Des Weiteren sind aktuell in Sachsen noch tausende Impftermine frei!

Nun gibt es ja leider Zweifel an dem Impfstoff hinsichtlich der Wirksamkeit gegen die britische Mutationen und auch zu Nebenwirkungen (IKC-Bericht). Allerdings haben Virologen nun geäußert, dass bei AstraZeneca-Geimpften eine dritte Dosis in Betracht käme – und diese wäre dann ein mRNA-Impfstoff – das soll eine optimale Wirkung erzielen, so Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutsche Gesellschaft für Immunologie gegenüber der Zeitung “Augsburger Allgemeinen”.

Wir sind gespannt, ob Sachsens Regierung hier schnell und effektiv handelt – wir möchten wirklich gerne weiter überrascht werden …

Titelleistenbild: Kolossos (Wiki) / CC-BY-SA-2.5

[Update 19.02.2021, 10:20]

Nun hat auch eine bundesweite Umfrage eindeutige Ergebnisse zur Frage geliefert, ob Erzieher und Lehrer vorzeitig geimpft werden sollten: Die große Mehrheit der Deutschen hat sich dafür ausgesprochen! Die Umfrage der Meinungsforscher von YouGov Deutschland führen dabei folgende Zahlen auf: 36 Prozent der Befragten erachten das als “angemessen” und 37 Prozent als “eher angemessen”. Somit befürworten insgesamt 73 Prozent der Befragten die vorzeitige Erzieher- und Lehrerimpfung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier − 2 =