Sachsen: Diätenerhöhung geplant!

Ein absolute ‘Unzeit’
Sören Voigt
Sören Voigt, (© MCG222 / Wikipedia)

Während die Wirtschaft in Sachsen ‘auf dem Zahnfleisch geht’, die gesamte sächsische Corona-Politik die Defizite aufzeigt, bringt der CDU-Fraktionsgeschäftsführer und Abgeordnete Sören Voigt ‘mal ganz galant’ die Diätenerhöhung für 119 Abgeordnete im SLT zur Sprache:

„Nach zwei Nullrunden ist eine Anhebung angemessen …“

Entschuldigung bitte?

Es werden Existenzen an die Wand geklatscht und die Jobcenter bekommen wohl in Kürze einen noch höheren ‘Run’, als schon aktuell. Und zu einem solchen Zeitpunkt hat Herr Voigt seine Diät im Auge? Das gesamte Krisenmanagement in Sachsen steht unter schwerem Beschuss – und es kommen noch immer keine Corona-Hilfen an! In einer solchen Zeit an die ‘Befüllung’ der eigenen Taschen zu denken, ist der Gipfel der Empathielosigkeit!

Kritik kommt auch vom Wirtschaftsrat

Der Wirtschaftsrat der CDU lehnt das Vorgehen von Sören Voigt bereits strikt ab. Auch hier wird die ‘Unzeit’ inmitten der Corona-Pandemie herausgestellt. Der Verzicht auf die Diätenerhöhung 2021/2022 würde der “Vorbildfunktion” eines Abgeordneten entsprechen. „Das beweist Verbundenheit und Solidarität mit allen Sachsen!“, so Dino Uhle vom Wirtschaftsrat. Allerdings kann man etwas nur dann beweisen, wenn es existiert – und da ist sich das IKC im Falle Sören Voigt gerade nicht so sicher!

Im Übrigen würde der Verzicht auf eine Diätenerhöhung rund EUR 428.000/p. A. einsparen … Wofür könnte man das bloß sinnvoll nutzen …?

Titelleistenbild: Marek Studzinski auf Pixabay
Foto Sören Voigt: MCG222 / Wikipedia / CC BY-SA 4.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + dreizehn =