Olaf Scholz mit ’empörender’ Aussage

Letztes Update: 15. Januar 2021, 16:35

Olaf Scholz wertet geringe Ausschöpfung der Corona-Hilfen als gutes Zeichen

Das ist schon deutlich ‘bemerkenswert’: Olaf Scholz sieht die geringe Ausschöpfung der Corona-Hilfen positiv. „Viele Steuererleichterungen oder Stundungen wurden nur kurz oder gar nicht in Anspruch genommen, weil sich die Wirtschaftslage vieler Betriebe günstiger entwickelte als befürchtet und das Geschäft rasch wieder ansprang“, so der Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Hat der Vizekanzler eine Wahrnehmungsstörung oder ist das schlichte Ignoranz?

Zu kompliziert und bürokratisch

In Wahrheit ist es so, dass die zugesicherten Corona-Hilfen gar nicht schnell genug verfügbar sind – die Anträge werden aktuell noch immer geprüft, wir berichteten darüber bereits hier. Dass die bürokratischen Hürden schlicht unangemessen hoch sind, kommt noch erschwerend hinzu. Und diese Ursache liegt in der Zuständigkeit von … OLAF SCHOLZ!

‘Stille’ Änderungen in der Anspruchsberechtigung

Darüber hinaus stellte sich nun kürzlich heraus, dass die Anspruchsberechtigung mittlerweile (ohne nennenswerte Bekanntgabe des Ministeriums! Wer nun böses denkt …) geändert wurde. Die „Überbrückungshilfe II“ stellt demnach einen ein „Beitrag zu den ungedeckten Fixkosten eines Unternehmens“ dar. Das bedeutet jedoch, dass ein Unternehmen bereits Verlust gemacht haben muss, um die Unterstützung überhaupt erhalten zu können!

Die

„Bazooka mit Wumms“
(O-Ton Scholz)

ist damit zu einem Rohrkrepierer und Blindgänger verkommen. Ein ‘echter Scholz’ eben …

Titelleistenbild/Symbolfoto: Gerd Altmann auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − sieben =