Meck-Pomm führt Luca-App ein

Letztes Update: 13. März 2021, 10:41

Mecklenburg-Vorpommern wartet nicht mehr
Pressefoto Manuela Schwesig-Susie Knoll
(© SPD / Susie Knoll)

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (46, SPD) wartet nicht auf Berlin – sie prischt nun vor und führt als erstes Bundesland die LUCA-APP zur Kontaktnachverfolgung ein. Dazu wurden am Freitag die Gesundheitsämter in Mecklenburg-Vorpommern an das System der Luca-App angeschlossen worden.

„Wir schaffen damit die Zettelwirtschaft ab“

, so die Ministerpräsidentin.

luca app
(luca-app)

3.000 Betriebe haben sich mittlerweile am System der LUCA-APP angemeldet – die Kosten für das Land betragen aktuell ca. 440.000 Euro. Für die Nutzer und auch die Betriebe/Unternehmen ist die Nutzung der App kostenfrei!

Es geht voran – ohne große Bürokratie

Es zeigt sich wieder einmal mehr, dass der schnelle Weg am übertriebenen deutschen Bürokratismus der deutlich effizientere Weg ist! Die Erfahrung der letzten Monate hat deutlich gezeigt, dass ‘Gipfel’ und ‘Beratungsrunden’ nur schleppend und lebensgefährliche Verzögerungen mit sich bringen. Glücklicherweise erkenn immer mehr Landes- und Städtechefs (wie z. B. auch Boris Palmer, OB Tübingen), dass der Schulterschluss mit der Bundesregierung meist nur einen Effekt erzeugt: Steigende Infektions- und –schlimmstenfalls– weitere Todesfälle!

Das IKC befürwortet solch sinnvolle Alleingänge unbedingt. Es muss deutlich gezeigt werden, dass es Maßnahmen gibt, die einfach nur ergriffen werden müssen – statt sie erst wochenlang in ‘Staub zu diskutieren’.

Von der “Task-Force Testlogistik” unter der Leitung des Ankündigungs-Ministers Jens Spahn und Verkehrsminister Andreas Scheuer, hört man zumindest nichts mehr …

Titelleistenbild: SPD / Susie Knoll


Auch interessant: «Boris Palmer braucht keine Erlaubnis zum Nasebohren!»


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − acht =