Markus Söder koppelt Schließungen indirekt an Schulöffnung!

Markus Söders Erkenntnis

Markus Söder erkannte, dass die sinkenden Inzidenzen nicht nur an den “eingeschränkten” Öffnungszeiten der Gesundheitsämter liegt (was grundsätzlich ein Unding ist!), sondern insbesondere an den Umstand der aktuellen Schulferien! Er betont dabei auch, dass “dort die Inzidenzen sehr hoch liegen”!  …

Gleichzeitig betont Söder dann im ZDF:

„Weitere Öffnungen seien deshalb falsch, die „Notbremse“ mit der Zurücknahme von Öffnungen bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 müsse strikt umgesetzt werden.“

Wir übersetzen das mal

Markus Söder schließt weiterhin Einrichtungen und den Einzelhandel, solange Schulen geöffnet sind – statt das Übel an der Wurzel anzugehen!

Das ist wahrlich bemerkenswert, dass also die Unternehmen ihre Existenz aufs Spiel setzen müssen – damit die Schulen geöffnet bleiben. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Herr Dr. Söder bereits erkannt hat, dass das schulische Infektionsgeschehen “sehr hoch” ist, ist eine solche Vorgehensweise keinesfalls nachvollziehbar.

Wo bleibt die Verhältnismäßigkeit?

Es wäre deutlich angebrachter, dass Infektionsgeschehen an den Schulen endlich in den Griff zu bekommen!

Wir (IKC) dachten eigentlich immer, dass Brandherde auch am Brandort bekämpft werden …

Titelleistenbild: Bayerische Staatskanzlei (Thomas Lother) | © CSU-Fraktion

(IKC)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × fünf =