Karl Lauterbach erwähnt “vierten Lockdown”!

Letztes Update: 5. April 2021, 14:01

Eigentlich ging es um das zügige durchimpfen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (58, SPD) fordert einen Kurswechsel der Impfstrategie. Es sollen keine Zweitdosen mehr zurückgelegt werden, sondern alles was da ist, verimpft werden. Das IKC zeigt sich überrascht! Jens Spahn hatte bereits Anfang Februar die Länder mit einem Schreiben dazu aufgefordert, Impfstoffe ohne Rückstellungen für die Zweitdosis an die priorisierten Gruppen zu verabreichen!

Wenn man die Zweitdosen verimpfen würde, statt sie wochenlang für die Zweitdosis zu “bunkern”, „könnten bis Juli über 60 Millionen Menschen in Deutschland erstgeimpft und so gegen schwere Krankheitsverläufe geschützt sein“, sagte Lauterbach der „Augsburger Allgemeinen“.

Lockdown-Prognose als Randbemerkung

Und dann folgte ein Satz, der aufhorchen ließ:

„Wenn wir jetzt unsere Strategie wechseln und auf möglichst viele Erstimpfungen ausrichten, wird kein vierter Lockdown mehr nötig sein.“

WUMMS!

“Vierter Lockdown”? Das Land ist am zerbersten, die Aggressionen gegen Beschränkungen werden immer größer und Karl Lauterbach prognostiziert fast beiläufig mal eben einen “vierten Lockdown” … Empathie geht anders!

Aktuell ist eine Mehrheit der Deutschen gerade noch bereit, einen kurzen aber effizienten Lockdown mitzutragen. Dabei ist aber auch wichtig, dass es dann zu Zielen führt!

Die aktuelle und cineastische “Und täglich grüßt das Murmeltier”-Perspektivlosigkeit der Regierung würde keinesfalls mehr Akzeptanz erfahren. Wenn die Bevölkerung jetzt nochmal “den Ar*** zusammenkneift”, darf das keinesfalls zu einer Ergebnislosigkeit führen – das würde böse Folgen haben!

NOCH ist ein größerer Teil der Bevölkerung willens, eine harte aber letztmalig sinnvolle Maßnahme zu schultern … NOCH …!

Titelleistenbild: DBT / Thomas Imo (photothek.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + vierzehn =