Jens Spahn spricht schon wieder von Lockerungen

Letztes Update: 8. März 2021, 17:59

Was stimmt denn eigentlich mit Herrn Spahn nicht?

Deutschland ist gerade erst in der Phase der Fallzahlen-Beruhigung. Endlich gehen nach Wochen die Kurven etwas runter. Das ist gut und das ist ein positives Zeichen. Doch eins sollte auch klar sein. Wer jetzt lockert, der holt sich den Lockdown zurück!

„Man schmeißt doch kein Streichholz in ein frisch erloschenes Feuer!“

(IKC-Meinung)

Und nun kommt Jens Spahn (CDU und plädiert für Lockerungen.

„Wir können nicht den ganzen Winter in diesem harten Lockdown bleiben”

(Jens Spahn)

«DOCH – KÖNNEN WIR» Und sollten wir auch, wenn es notwendig ist.

  • JA, die Wirtschaft geht den Bach runter
  • JA, die Bildung der Kinder bleibt aktuell auf der Strecke
  • Und JA, es wird Insolvenzen ‘hageln’.

Aber die Suppe haben sich nicht die Bürger eingebrockt – diese Umstände lassen sich einzig auf Ignoranz und permanente Versäumnisse der Bundesregierung zurückführen.

Lockerung … um jeden Preis?

Das IKC ist erstaunt. Jeder vernünftige Mensch weiß, dass Lockerungen primär nur zu Gunsten der Wirtschaft in Erwägung kommen, aus gesundheitlichen Gründen keinesfalls. Und soweit wir erinnern, ist Jens Spahn Gesundheitsminister, nicht Wirtschaftsminister … Also – warum diese unvernünftige Eile? Und das sogar, während Peter Altmaier (CDU) (das ist der Wirtschaftsminister!) sagt, dass ein Lockdown sogar bei einer Inzidenz von unter 50 in Betracht kommen könnte.

„Die Mutanten stehen vor der Tür“ – das ist nicht der Titel des heutigen Blockbuster um 20:15, das ist der reale Horror vor unserer Tür. ‘Noch’ liegt der Anteil bei nur ca. 2 Prozent … aber in anderen Ländern begann er ebenfalls bei zwei Prozent, dann vier, acht – und dann explodierte es, das Virus wächst exponentiell, nicht linear! Fast jeder Epidemiologe und Virus-Experte warnt aktuell vor diesem lebensgefährlichen Leichtsinn der verfrühten Lockerung, nur bei Jens Spahn ist noch nichts angekommen.

Innerparteiliche Werbeveranstaltung?

Sollte die Äußerung von Jens Spahn zu Werbezwecken getroffen worden sein – er redet ja “nur” von Stufenplänen?

Es ist wirklich bemerkenswert, mit welcher Hartnäckigkeit –wider der Vernunft– der Gesundheitsminister den Bürger in immer wieder heftiges Kopfschütteln treibt, dass man mittlerweile ein Schleudertrauma befürchten muss.

Man sollte doch erwarten können, dass mittlerweile auch in der obersten Etage angekommen sein sollte, dass ‘leere Hoffnungsblasen’ nur zu Unruhe und Frust führen.

Über 50 Prozent der Bundesbürger sind mittlerweile unzufrieden mit der Regierung in der Pandemie – und Jens Spahn steht dabei in vorderster Reihe.

(ikc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − drei =