Letztes Update: 17. April 2021, 16:14

Desaster für Jens Spahn?

Am 24. Januar haben wir ‘nebenbei’ berichtet, dass Jens Spahn für sage und schreibe 400 Millionen Euro das Antikörper-Medikament “Bamlanivimab” (Therapeutika) bestellt hat. Eine Zulassung in Deutschland gab es zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht. Am 02. Februar gab es eine “Telekonferenz” mit einem ‘Ergebnisprotokoll, welches man hier einsehen kann.

Notfallzulassung entzogen

Nun hat die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Medikament die Notfallzulassung entzogen!

Der Infektiologe Clemens Wendtner von der München Klinik gibt an, dass ‘Bamlanivimab’ in den Kliniken kaum zum Einsatz kommt.

„Das ist nicht der Blockbuster, der ständig aus dem Apotheken-Schrank gezogen wird.“

Das Problem bei dem Therapeutika ist, dass es nur einem kleinen Kreis “bestimmter Patienten” verabreicht werden darf – es können schwere Immunreaktion bis hin zu einem allergischen Schock auftreten!

Die Auswertungen der Daten haben nun gezeigt, dass die Virus-Varianten gegen diesen Antikörper resistent sind. Der Nutzen des Einsatzes des Medikaments sei somit nicht mehr größer, als mögliche Risiken.

Da hat Herr Spahn wohl etwas übereilt eingekauft …

Titelleistenbild: DBT / Simone M. Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + sechs =