Letztes Update: 22. April 2021, 18:11

Gefeilsche wie auf dem Basar

Wir berichteten gestern schon über die völlig unbegründete Schul-Inzidenz von -165-. Nun hat die BILD den offensichtlichen Grund für dieses unwürdige Geschacher wie auf einem Basar herausgefunden.

Ursprünglich war laut Entwurf eine Schul-Inzidenz von -200- geplant. Dem kam aber das “Click & Meet” in die Quere! Denn hier einigte man sich auf den Wert von -150-, auch um Söder nicht zu blamieren!

In Bayern gilt die “Testen & Shoppen”-Regelung schon länger. Mit einer 100-er Inzidenz wäre Bayerns Regel kassiert worden und Söder stünde da wie ein Trottel (was aktuell allerdings durchaus –in anderer Sache– der Fall sein könnte). Also legte man willkürlich die “Shopping-Inzidenz” auf -150- fest.

Nun musste die Schul-Inzidenz natürlich “angepasst” werden! 200 war Merkel zu hoch und -100- ging nicht mehr, wenn Shoppen bis -150- möglich ist … Also einigte man sich auf den Wert von -165-.

Hier wurde völlig unwürdig, willkürlich und entgegen jeder Wissenschaft und Epidemiologie gehandelt! Die Kinder wurden “geopfert” – einzig und allein, um Markus Söder nicht bloßzustellen.

EIN UNFASSLICH SCHÄNDLICHER VORGANG!

Das gesamte Bildungssystem wird hier an die Wand geklatscht und zum “Verhandlungsinstrument” missbraucht.

Keine Entschädigung für Eltern?

Der wissenschaftliche Dienst hat zwischenzeitlich ein Gutachten erstellt. In diesem kristallisiert sich nun, dass den Eltern womöglich keine Entschädigung bei Verdienstausfällen zustehen könnte, da die Notbremse nun ein “Bundesgesetz” wird. Hier muss die Justiz eingreifen – ein solch abstoßendes Agieren der Politik muss Einhalt geboten werden.

Dieses Verhalten dieser Bundesregierung ist an Widerwärtigkeit kaum noch zu übertreffen!

Titelleistenbild: European People’s Party, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × drei =