‘Inzidenz 35’ ist ‘Science Fiction 2021’

Letztes Update: 7. April 2021, 10:52

Die Utopie der Inzidenz 35 im Jahr 2021

Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) verteidigt mit Händen und Füßen die “Inzidenz 35” – was früher mal der Wert -50- war. Zwischenzeitlich sah es sogar danach aus, dass die Kanzlerin durchaus auch den Inzidenzwert -20- im Hinterkopf habe. Das große Problem dabei ist, dass dieser Wert 2021 überhaupt nicht mehr zu erreichen sein dürfte! Koppelt man nun den Stillstand der Wirtschaft an den Inzidenzwert, kann man Deutschland auch gleich ‘abwickeln’.

Neue Strategien müssen her

Nicht umsonst werden die Rufe laut, dass die gesamte Lockdown-Strategie nicht mehr verhältnismäßig ist und am Ende nur der Wirtschaft Schaden zufügt – im Gegenzug aber die Pandemie nicht wirklich effektiv bekämpft. Die ‘Gewichtsverteilung’ stimmt hinten und vorne nicht! Es müssen punktuelle Lösungen her.

Impfpässe

Das Thema Impfpässe wird immer bedeutender – auch die Unternehmen und insb. die Reisebranche sprechen sich dafür aus. Immerhin sind privatwirtschaftlich ‘unterschiedliche Leistungsangebote’ möglich. Aber auch hier hat Deutschland umgehend das Problem der Umsetzung. Es muss wieder ‘beraten’ und beschlossen werden – und so hat man bereits kommuniziert, dass ein Impfpass frühestens 2022 käme. Andere Länder haben bereits schon (digiale) Impfpässe …

Reden ist nicht Silber …

Die Kommunikation in Deutschland ist zäher als eine Tonne Teer, die seit zwei Tagen abgekühlt ist. Es werden endlose Debatten geführt, diese enden dann in ‘Gipfeln’, der lediglich einen neuen Gipfel mit ‘neuen’ Entwürfen hervorbringt. Die Menschen sterben täglich im dreistelligen Bereich und die Politik ist offensichtlich der Meinung, dass bei soviel ‘Blabla’ sogar das SARS-CoV-2-Virus entnervt nachgibt und den Suizid vorzieht. Information: DAS WIRD NICHT PASSIEREN!

Nun kommt zu allen Überfluss auch noch ein Gesundheitsminister daher, der permanent das Blaue vom Himmel predigt … – um am Ende das dunkle Grau seiner Unfähigkeit erkennen zu müssen.

Impfstoff-Streitigkeiten

In den ‘AstraZeneca’-Impfzentren herrscht gähnende Leere. Die Menschen lehnen den Impfstoff vermehrt ab. Nun versuchen sich ‘Experten’ daran, den Impfstoff schön zu reden – nur ändern sich die Fakten dadurch nicht. Und die schon fast sarkastische Ausführung „AstraZeneca ist besser als gar kein Impfstoff“ strotzt vor verbaler Resignation! Kommt dann auch noch der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen ‘um die Ecke’ und lässt den renitenten Oberlehrer raushängen, kann es wirklich kaum noch schlimmer kommen. Ok… außer es äußert sich mal wieder zu Unzeiten die Vorsitzende der Ethik-Kommission Alena Buyx und bemängelt die vorgezogene Impfung von Erziehern und Lehrern… Die Dame fiel ja bereits schon mit ihrer “Extrawürste-Bemerkung” unangenehm auf.

Zu viele Köche

Es sind definitiv zu viele ‘Köche’ in der “Corona-Abwehr-Küche” anwesend. in Deutschland benötigt fast alles seinen ‘Ausschuss’, seine ‘Task-Force, ‘Sonderteam’ und ‘Beratungsgruppe’ – je mehr, desto besser. Und während man sich ins kognitive Koma argumentiert und selbst nicht mehr weiß, was man vorgestern noch für Unfug von sich gegeben hat, warten Senioren teilweise bis zu acht Wochen auf einen Impftermin – nachdem die Enkel die ca. 250 Telefonate für die Großeltern übernommen haben.

Kommen wir zur Inzidenz

In Ermangelung all der vorgenannten Defizite und Versäumnisse steigen die Infektionszahlen ungehindert weiter, der R-Wert wächst über die -1- hinaus und die Inzidenz springt mal wieder galant über die 70er-Latte.

Zu dem Thema sollte man nun schnell einen ‘Gipfel’ ausrufen, das muss unbedingt besprochen werden.

Titelleistenbild: IKC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 4 =