“Impfen für alle” – Fahrlässige Forderung?

Letztes Update: 28. Februar 2021, 13:41

Politik fordert ‘Impfen für alle’

Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Winfried Kretschmann (Grüne) und Markus Söder (CSU) denken an die ‘Impf-Öffnung für alle’ – und zwar außerhalb der Prio-Gruppen, sobald Impfstoff “übrig bleibt”. Bekanntermaßen bleibt aktuell der Impfstoff von AstraZeneca ‘übrig’. Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (58) fordert hinsichtlich der Impfstrategie die Öffnung des AstraZeneca-Impfstoffes für Personen, die über 65 Jahre alt sind.

„Aufgrund der Corona-Mutationen und der sich ankündigenden dritten Welle sei diese Maßnahme nicht mehr abwendbar“, so Lauterbach.

Ist eine “Impf-Verpuffung” zu befürchten?

Der Vorschlag zum zügigen Impfen ist löblich – und auch sinnvoll … Aber: Es liegt noch immer keine neue Studie vor, die dem Vakzin von AstraZeneca tatsächlich eine gute Wirksamkeit bei den über 65-jährigen bescheinigt! Die letzte Studie hatte eben nicht ausreichend Daten geliefert, da es sich um eine zu geringe Probandenanzahl für eine Wirksamkeitsanalyse handelte. Die STIKO plant eine Überarbeitung der ‘Empfehlung’ … – nur, auf welcher Grundlage? “Einfach mal die Empfehlung ändern”, ohne fundierte und neue Erkenntnisse vorliegen zu haben, wird die STIKO ja kaum in Betracht ziehen, oder?

Am 8. Dezember 2020 folgte eine weitere Publikation (»The Lancet«), welche auf die Ergebnisse der Studien NCT04324606, NCT04400838, und NCT04444674 einging. Demnach befanden sich gerade einmal acht Prozent in der Altersgruppe zwischen 56 und 69 Jahren – bei den über 70jährigen waren es sogar nur 3 bis 4 Prozent.

Solange nun keine neue wissenschaftlich belegte Erkenntnisse vorliegen, hält das IKC es für gefährlich, den AstraZeneca-Impfstoff freizugeben – gemäß dem Motto «Hauptsache verimpfen, damit die Dosen verbraucht werden». Hier lauert die Gefahr, dass die geimpften Personen über 65 Jahre sich in einer trügerischen Sicherheit wägen! Auch wenn weiterhin Schutzmaßnahmen gelten (AHA), neigt man doch mal eher zu einer Nachlässigkeit, da “man ja geimpft sei” – und dies birgt die die Gefahr, zum Spreader zu werden. Impfen?: Ja, bitte! Aber bitte mit Köpfchen …

Es ist fast schon fahrlässig die Bürger mit einem Impfstoff impfen zu wollen, ohne die dafür notwendigen fundierten und erforderlichen (!) Belege zu haben – nur um die statistische Kurve zu konsolidieren, was die Impfquote und unverimpften Dosen von AstraZeneca angeht.

Titelleistenbild/Montage: IKC
Foto Karl Lauterbach: DBT / Achim Melde
Foto Winfried Kretschmann: DBT / Achim Melde
Foto Markus Söder: Bayerische Staatskanzlei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 15 =