Letztes Update: 30. Mai 2021, 09:09

Ikke Hüftgold: “Quotenjagd auf dem Rücken missbrauchter Kinder!”

Schwere Missachtung des Kindeswohls!

Sat.1 und die Produktionsfirma “Imago TV” planten eine Dreh für das Trash-TV-Format ‘Plötzlich arm, plötzlich reich’. Nun wirft ‘Ikke Hüftgold’ (Matthias Distel) Sat.1 und die ausführende Produktionsfirma “Imago TV”! Distel wirft den Verantwortlichen eine “gewissenlose Quotenjagd auf dem Rücken missbrauchter Kinder” vor!

Das volle Video kannst Du hier sehen:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ikke Hu¨ftgold (@ikkehueftgold)

Ikke Hüftgold stand weinend vor der Kamera

Matthias Distel berichtet vom ersten Drehtag, als er die Wohnung der Tauschfamilie erstmalig betrat.

„Die Tatsache, dass wir nach zehn Minuten Aufenthalt weinend vor der laufenden Kamera standen [sic] soll lediglich deutlich machen, welche Emotionen beim Anblick dieser Zustände aus uns herausbrachen.“

Distel macht es sprachlos, unter welchen Verhältnissen dort vier Kinder leben mussten! Eine Entdeckung machte Distel vollends fassungslos, als er „in der Wohnung einen Kalender sah, der die letzten sechs Monate der Familie dokumentiert. Jedes Familienmitglied hatte seine eigene tägliche Spalte. Die zwei jüngsten Kinder sowie die Mutter befinden sich laut Eintragungen auf diesem Kalender in psychologischer Behandlung. Ich greife jetzt schon vorweg, dass später herauskam, dass die Produktion über die Behandlung der Kinder Bescheid wusste”!

Die Produktionsfirma hat demnach wissentlich die Dreharbeiten angesetzt, obwohl sie demnach über die Verhältnisse der Familie informiert waren!

Matthias zog die Reißleine

Weiter berichtet Mattias Distel, „als ich dann vor laufender Kamera erfuhr, dass die Kinder in der Vergangenheit durch ihren eigentlichen Vater schwerste Kindesmisshandlungen erlitten haben sollen, führte das von meiner Seite zum sofortigen Abbruch der Dreharbeiten”!

Das komplette schriftliche Statement von Matthias Distel auf seiner Webseite kann man hier nachlesen.

Unsere Hochachtung!

Matthias Distel hat vollkommen verantwortungsbewusst und richtig gehandelt. Indem er solche verwerfliche Praktiken des Senders und der Produktionsfirma nicht mitmachte, zeigte er Rückgrat! Distel selbst hat durch Corona erhebliche Einbuße – seine Kultfigur “Ikke Hüftgold” liegt faktisch ‘auf Eis’, da am Ballermann die Bordsteine hochgeklappt wurden. Und trotzdem hat Matthias Distel nun auf die möglichen finanziellen Verluste ‘gepfiffen’ – hier endet bei ihm jegliches Verständnis!

Matthias Distel belegt seine Äußerungen durch Zeugen und Dokumente. Des Weiteren prüft Matthias Distel nun rechtliche Schritte!

Sat.1 “bedankt” sich mittlerweile für die ‘Hinweise’ von Ikke Hüftgold. „Unmittelbar nachdem wir seine (Anm. Matthias Distel) Mail erhalten haben, haben wir begonnen, mit der Produktionsfirma und der Familienhilfe zu reden, um der Familie zu helfen und um die Zusammenhänge aufzuarbeiten.“

Bedenkt man jedoch, dass die Zustände offenbar vor dem Drehbeginn bereits bei Sat.1 und der Produktionsfirma bekannt waren, wirkt dieses Statement fast schon wie ein Hohn!

Matthias Distel ist selbst Vater von zwei Töchtern. Seine Familie hält er allerdings sehr konsequent aus den Medien – daher werden wir auch hier nicht weiter dazu schreiben.

Titelleistenbild: Superbass/via Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

(ikc)

Folgebericht/Update:

Sat.1 reagiert auf Ikke Hüftgold-Vorwurf!

 

Anzeigen

Die Doppel-CD zum 75. Geburtstag des Ausnahmekünstlers!

Ab dem 18. Juni 2021 überall erhältlich.

Happy Birthday, Drafi! (CD-Cover)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − zwölf =