GEMA fordert Gebühren von geschlossenem Club

Swinger Club behördlich geschlossen – trotzdem Rechnung

Die GEMA ist ja nicht gerade der schnellste Verein – ich selbst weiß das nur zu gut. So kam es nun, dass ein Swinger-Club in Dresden die Gebührenrechnung für die Nutzung der gema-pflichtigen Musik bekam. Der Club ist allerdings auf behördliche Anweisung (Corona) bereits seit März 2020 geschlossen!
Trotzdem forderte die Verwertungsgesellschaft Gebühren in Höhe von fast 10.000 Euro. Mittlerweile hat sich sogar eine Anwaltskanzlei eingeschaltet und droht nun die gerichtliche Durchsetzung an. Allein die Gebühren für die Kanzlei liegen bereits bei 800,23 Euro.

Die GEMA ist aufgewacht

Nun hat die „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“ auf BILD-Nachfrage allerdings ihr Verhalten bemerkt und räumte den Fehler ein. Es wurde ein Mahnstopp bis 28.02.2021 verfügt und man bietet eine Möglichkeit der Gutschrift an.

Quelle (hier findet ihr auch Fotos): BILD-Regional/Dresden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + sechs =