DSDS: RTL setzte Dieter Bohlen jetzt vor die Tür!

Letztes Update: 5. April 2021, 15:10

Bohlen ging nicht von sich aus

Wie wir gestern bereits vermuteten, ist das DSDS-/Supertalent-Aus von Dieter Bohlen (67) nicht auf Dieters “Mist” gewachsen. RTL hat den Vertrag nicht verlängert! Normalerweise ist es ein Jahresvertrag, der dann auch regelmäßig um ein weiteres Jahr verlängert wurde – diesmal jedoch nicht!

Neuer RTL-Chef

Der vom IKC vermutete Zusammenhang des «Aus’» für Dieter Bohlen und dem Antritt des neuen RTL-Chefs Henning Tewes ist kein Zufall. Ein interner RTL-Mitarbeiter berichtet:

„Das kommt einem Rauswurf gleich! Sein Vertrag lief zwar aus, aber der wurde jedes Jahr aufs Neue verlängert. Das war eigentlich Usus. Jetzt wollte Bohlen auch weitermachen, aber man wollte ihn eben nicht mehr.“

Dieter schweigt

Dieter Bohlen selbst schweigt und äußert sich nicht, was eigentlich recht ungewöhnlich ist. Eine Freundin von Dieter zu BILD:

„Jemanden, der 18 Jahre lang Quote für den Sender gemacht hat, so lapidar abzukanzeln, wird ihm einfach nicht gerecht.“

Juristische Konsequenzen?

Es ist fraglich, ob RTL hier überhaupt so “kurzfristig” aus der Nummer kommt. Nach 19 Jahren immer wiederkehrender Vertragsverlängerung kann ein Jurist durchaus zu der Auffassung kommen, dass hier evtl. sogar lange Kündigungsfristen bis hin zu wirtschaftlichen ‘Ausgleichszahlungen’ in Betracht kommen. Bei einer so kurzfristigen Entscheidung ist davon auszugehen, dass das nun wegfallende Honorar für Dieter Bohlen einen erheblichen wirtschaftlichen Einschnitt für Bohlen bedeutet.

Erschwerend für RTL dürfte auch sicherlich der Umstand sein, dass Dieter Bohlen während dieser Dreharbeiten für RTL (mit Sicherheit) eine Exklusivitätsklausel im Vertrag hat. Diese Bindung kann durchaus als befristetes Arbeitsverhältnis angesehen werden, insbesondere, da für die Dauer von Dreharbeiten grundsätzlich eine Sozialversicherungspflicht anfällt. Dies gilt auch für “unständig Beschäftigte.”

Die juristische Wertung könnte hier unter Umständen zum Ergebnis kommen, dass hier regelmäßig ein befristeter Arbeitsvertrag abgeschlossen wurde. Und vor diesem Hintergrund steht evtl. der Begriff der “betrieblichen Übung” im Raum. Da kann der ‘Rauswurf’ von Dieter Bohlen eine sehr teure Entscheidung für RTL werden!

Wir sind gespannt …

Titelleistenbild: © Sven Mandel
(CC BY-SA 4.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − eins =