Letztes Update: 5. Mai 2021, 08:52

Die ‘Dritte Welle’ ebbt deutlich ab …

Das sind hoffnungsvolle Signale! Seit Tagen sinkt die Inzidenz stetig! Heute liegt die Inzidenz bei 132,8 (Vortag 141,4). Und sogar Deutschlands Hotspot -Nummer Zwei- Sachsen liegt mit 177,3 nun unterhalb der 200-Marke (Vortag 204,2) – die ‘Dritte Welle’ scheint gebrochen.

Die dritte Welle brach schon früher

Die ‘dritte Welle’ wurde nicht durch die Notbremse gebrochen, da sind sich die Experten recht sicher! So bestätigt der Virologe Klaus Stöhr gegenüber der dpa:

„Wir haben im Moment eine Gemengelage aus gegenläufigen Trends“

Auf der einen Seite ist da der ‘Infektionsdruck’ der kühleren Jahreszeit, Pandemiemüdigkeit und daraus steigende Mobilität und Kontakte. Dagegen allerdings wirken dann die deutlich gestiegene Impfquote von annähernd bald 30 Prozent (genau 28,7%) und auch die bereits durchgemachten Infektionen.

So prognostiziert Stöhr weiter, dass in rund zwei Wochen weiter nach unten ginge – aufgrund steigender Temperaturen und die damit verbundenen Aufenthalte im Außenbereich – eben dort, wo die Ansteckungsgefahr deutlich geringer ist – was aber auch bekannt ist!

Wichtig bei dem positiven Trend: Weiterhin mit Vorsicht und AHA-Regeln agieren – jeglicher Leichtsinn würde fatale Folgen haben!

Es ist nicht die “Notbremse”!

Was ebenfalls als gesichert gilt: Die ‘Bundes-Notbremse’ ist nicht verantwortlich für den sinkenden Trend. Die Auswirkungen der Notbremse greifen schlicht noch nicht – dafür ist die Zeit noch zu kurz. Beispiel Schleswig-Holstein: Dort fiel die Inzidenz bereits kontinuierlich. Während Deutschland fiel der Wert um 16 Prozent, in S-H sogar um 21 Prozent. Und besonders beachtenswert: in Österreich und auch der Schweiz sanken die Inzidenzzahlen – obwohl beide Länder ohne Notbremse schon vor Wochen Öffnungen vornahmen! Einzelhandel, Biergärten, Kultur und Gastronomie … alles –mit Hygienekonzepten– geöffnet. Und selbst die Schulen wurden nicht radikal dichtgemacht.

Brach die dritte Welle schon vor Ostern?

Einige Forscher der Universität München fanden bereits heraus, dass die dritte Welle bereits vor Ostern ausgebremst wurde. Schaut man sich die aktuellen Studien an, wird eines klar: Die “Notbremse” kam zu spät und drohte im schlimmsten Fall sogar den Trend zu konterkarieren.

Und trotzdem erwarten wir stoisch in Kürze die frohe Kunde der Regierung, dass sie mit ihren Maßnahmen richtig lagen – nach dem Motto „die Zahlen zeigen es deutlich“! Nun, die Regierung ist ihres Handels genauso selbstbewusst wie z. B. “Wahlsieger” Donald Trump. Der Rest der Bevölkerung hat es einfach nur noch nicht erkannt.

Auch die ‘Deutsche Krankenhausgesellschaft’ wertet die Entwicklungen „die zeigen, dass die Bevölkerung schon vor dem Inkrafttreten der bundesweiten Notbremse am vergangenen Freitag ihren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie geleistet hat”, so dessen Vorstandschef Gerald Gaß.

Und Kai Nagel von der Technischen Universität Berlin wertet die Infektionszahlen ergänzend und dahingehend, dass „zunächst die Osterferien einen deutlichen Einfluss“ hatten:

„Hier sind nicht nur die Ansteckungen in den Schulen ganz weggefallen, sondern es waren auch viele Eltern nicht bei der Arbeit.”

Und wenn man sich die Notbremse wegdenkt und vorstellt, die kontrollierten Öffnungen mit den damit verbundenen Schnelltests und der daraus resultierenden Früherkennung der Infektionsfälle wären intakt geblieben, säßen einige womöglich schon wieder im Café mit Außenanlage, bei lecker Käffchen und einem fast angsterregendem großen Stück Bienenstich …

ABER BITTE MIT SAHNE!

Titelleistenbild: Free-Photos / Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 1 =