Corona-Chaos in Japan: Händler verkauft PS5 im Laden

Letztes Update: 31. Januar 2021, 19:47

Hirnaktivität auf Null gefahren

Corona-Chaos in Japan: Wenn man in Corona-Zeiten dem Verstand einige Menschen ausschalten möchte, dann greifen die Japaner zu einer einfach Variante: Man kündigt den Verkauf der neuen Sony-Spielekonsole PS5 an … und zwar im Ladengeschäft vor Ort!
Was dann passiert: Die Massen stürmen ins Geschäft, drängen sich dicht aneinander und sämtliche Schutzmaßnahmen sind sofort vergessen! Normalerweise ist im größten Megastore „Yodobashi Cameras“ eine sogenannte Schwarze Kreditkarte notwendig. Damit will man die Mehrfachkäufe unterbinden. Dumm nur, wenn man diese Schutzmaßnahme außer Kraft setzt und dann 300 Tickets vor Ort ausgibt!

Ok, zugegeben, für ein Corona-Chaos in Deutschland sind dafür sogar nur wenige Zentimeter Schnee nötig und die Menschen stürmen die Hügel der städtischen Parks um Rodeln zu gehen. Der Ausgang ist meist identisch: Die Polizei rückt an und beendet den Spuk.

Japan hat ‘Notstand’ ausgerufen

Was ist da los in Japan? Am 07.01.2021 wurde der ‘Notstand’ für einen Monat ausgerufen – und warum ist es dann möglich, dass ein Händler seinen Laden öffnet? Man kann nur hoffen, dass der Verkäufer die entsprechende Konsequenz für das Chaos zu spüren bekommt.

Titelleistenbild: Screenshot/Video Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 10 =