OB Boris Palmer braucht keine “Erlaubnis zum Nasebohren”!

Boris Palmer (48, Grüne): Der Mann hat Ei*r in der Hose

Boris Palmer wartet nicht …

Wir kennen das … da hat irgendeiner in der Politszene eine gute Idee und es wird eine “Beratungsrunde” einberufen. Dann werden Beratungsteams gebildet, die alle aneinander vorbei sprechen. Am Ende trifft man sich auf dem ‘Gipfel’ um neue Termine für ‘Entwürfe’ zu vereinbaren. Das geht dann ziemlich lange so weiter …

Und dann gibt es Macher, die in ihrer Entschlossenheit schon fast an Helmut Schmidt erinnern. Da wird nicht lange diskutiert oder abgestimmt. Da ist es auch egal, ob die Bundesebene sich darüber schon “verbreitet” hat. Wenn Eile geboten ist, nimmt man auch mal das Zepter in die Hand.

Einer von diesen Machern ist Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (48, Grüne). Der hat mittlerweile die “Schnauze voll” und schaltet (erneut) den ‘Nachbrenner’ ein.

Hintergrund: Die kassierte Schnelltest-Strategie vom “Phrasen-Minister” Jens Spahn.

„Ich warte doch nicht auf eine Erlaubnis zum Nasebohren!“

(Tübingens OB Palmer)

Und das Beste daran: Das ist keine Ankündigung, dass Boris Palmer die Schnelltest im Alleingang umsetzen will, sondern die Erklärung dafür, warum er diese bereits seit zwei Wochen in Schulen und Kitas einsetzt! Tübingens OB hat sich die “Spahn’sche Groschenoper” kurz angeguckt, wusste offensichtlich, was mal wieder passieren wird und führte kurzerhand die Schnelltests im Alleingang ein.

Zur Erinnerung: Boris Palmer etablierte bereits im Herbst 2020 die Testpflicht in Alten- und Pflegeheimen. Außerdem richtete er spezielle Einkaufszeiten für Senioren ein – dadurch wurden Kontakte minimiert. Natürlich konnten die Senioren ungestört mit dem Taxi fahren, auch daran dachte der OB – und zwar kostenlos!. Und das Ergebnis? Deutlich niedrigere Infektionszahlen.

Also Berlin und auch einige Länder: SO GEHT DAS!

„Wir stehen uns immer selbst im Weg. Deutsche Gründlichkeit ist wichtig und richtig, aber nicht in solchen Notsituationen.“

(Boris Palmer)

Wenn im Herbst der Ministerposten von Jens Spahn frei wird (das ist durchaus zu erwarten), hätte das IKC einen Vorschlag zur Nachbesetzung …

Titelleistenbild: Boris Palmer / Facebook

(ikc)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − fünf =