Biontech: Wird Impfsituation ausgenutzt?

Letztes Update: 15. März 2021, 20:21

Biontech bricht Zusage und verlangt mehr Geld

Biontech-Impfstoff: Schon lange war bekannt, dass man aus der Impfstoff-Ampulle von Biontech statt der 5 Dosen durchaus 6 Dosen ziehen kann. Allerdings muss dafür in Deutschland die Zulassung der EMA (European Medicines Agency/Europäische Arzneimittel-Agentur) erteilt werden – es muss ja alles seine Ordnung haben. Nun kam am 08.01.2021 die Zulassung – das bedeutet somit, dass man 20% mehr Dosen zur Verfügung hat.

Biontech sagte noch Ende Dezember:

„Wir berechnen die sechste Dosis nicht“

(so berichtet der SPIEGEL).

‘Wendehals’ Biontech

Nachdem nun aber die offizielle Zulassung der EMA erfolgte, stellt Biontech plötzlich klar, dass der Vertrag mit der EU über die Menge der Impfdosen geschlossen wurde und nicht über die Impfstoffmenge (ml/Ampulle). Und da nun faktisch 6 Dosen statt 5 Dosen möglich sind, werden diese auch berechnet. Im Ergebnis kann der Hersteller also möglicherweise doch noch seinen Lieferengpass kompensieren und die ‘überschüssigen’ Dosen darüber hinaus sogar anderweitig weiterverkaufen. Maximale Gewinnerwirtschaftung sagen wir dazu.

Sollte der Sachverhalt so richtig ein, wäre dieses Verhalten schlicht widerwärtig! In der größten Krise der Welt geht es Biontech am Ende doch nur um eins: GELD! Auch wenn Biontech “juristisch” möglicherweise nicht angreifbar ist – moralisch hat sich das Unternehmen gerade in die unterste Schublade katapultiert.

Die Verwirrspiele sind eröffnet …

Das Gesundheitsministerium dementiert den Bericht des SPIEGELS.

„Daran ist so ziemlich alles falsch.“

Gesundheitsminister Spahn ‘rechnet’ nicht mit 20% mehr Impfstoff. Offensichtlich hat Herr Spahn mal wieder nicht richtig zugehört – es geht auch nicht um mehr Impfstoff, sondern um die Runterrechnung der künftigen Lieferungen an Ampullen. Bei 6 Dosen statt 5, fällt somit jede fünfte Ampulle ‘weg’ – simple Mathematik, Herr Spahn. Und sollte Herr Spahn an der Angabe “20%” mehr Impfstoff zweifeln – die EMA hat die Zulassung erteilt. Glaubt Herr Spahn, dass die EMA dies ungeprüft macht?

So langsam muss man die Fehlerliste von Jens Spahn auf eine Tapetenrolle schreiben – normales Papier könnte langsam nicht mehr ausreichend sein …

Wir sind auf den 26.09.2021 gespannt – wenn dann die Kabinettsumbildung stattfindet. Vielleicht hat “diese Ingrid” dann ja eine berufliche Empfehlung für Jens Spahn – es wird wirklich unerträglich.

Titelleistenbild: torstensimon auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − drei =