AstraZeneca-Impfstoff verliert deutlich an Akzeptanz

Update –17:48–: Zahlen zu verimpften Vakzinen (im Text rot)

Update –13:59– am Ende des Artikels

Immer mehr Ablehnung zu verzeichnen

Die Hiobsbotschaften für den Impfstoff von AstraZeneca reißen nicht ab. Nachdem Südafrika und selbst Schweden die ‘Verimpfung’ mit dem Vakzin stoppten, wurden auch in Deutschland vermehrte Auffälligkeiten zu Nebenwirkungen bekannt. Auch wenn Herr Drosten dem Impfstoff eine ‘Unbedenklichkeit’ zuspricht, sind die Randerscheinungen nicht wegzudiskutieren. Und eines ist ebenfalls klar: Die Impfstoffe von Moderna und BioNTech/Pfizer weisen eben nicht die Häufigkeit der vorgenannten Nebenwirkungen auf. Die Argumentation der “gewöhnlichen Impfreaktionen” bei AstraZeneca gerät da schon in eine gewisse Schieflage, insbesondere wenn man bedenkt, dass von BioNTech/Pfizer bislang deutlich mehr Vakzin verimpft wurde, als von AstraZeneca (Quelle: https://impfdashboard.de/).

Impfstatistik 16.02.2021
Quelle: https://impfdashboard.de/, Datengrundlage RKI

Bisher verzeichnet das RKI folgende Zahlen der verimpften Vakzine:

  • AstraZeneca: > 87.000 Erstimpfungen
  • Moderna: > 85.000
  • BioNTech/Pfizer: 2,8 Millionen.
NRW mit deutlichem Rückgang der AstraZeneca-Akzeptanz

Nordrhein-Westfalens Regierung betrachtet die Entwicklung hinsichtlich der Akzeptanz gegenüber dem AstraZeneca-Impfstoff »mit Sorge«. in Düsseldorf hat nun das Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass ‘einzelne Hinweise’ auf eine reduzierte Impfbereitschaft mit dem AZ-Vakzin eingingen. Aber auch das Saarland hat nun einen drastischen Rückgang der Impfbereitschaft festgestellt. So berichtet die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann, dass am Wochenende bei einer “Sonderimpfung im medizinischen Bereich” sage und schreibe 54 Prozent von 200 zur Impfung angemeldeten Personen ohne vorherige Absage einfach nicht nicht erschienen sind.

Schönreden hilf da wenig

Auch wenn sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (40, CDU) sich positiv zum Vakzin von AZ äußert und “sich jederzeit selbst mit AstraZeneca impfen lassen würde”, haben die Bürger offensichtlich bereits ihre eigene Meinung gebildet. Und was die Aussagen von Jens Spahn angeht … – hatte er nicht auch versprochen, dass bis “Mitte Februar” alle Senioren ein ‘Impfangebot erhalten’? Dieses Versprechen ist mittlerweile ‘verpufft’.

Titelleistenbild: © hakan german / Pixabay 

[Update 13:59]:

Das ‘Vertrauen’ in den Impfstoff von AstraZeneca scheint sich offensichtlich auch bei der EU in Grenzen zu halten. Anders lassen sich die Liefermengen aktuell nicht deuten. Gerade hat sich die EU weitere 300 Mio. Dosen des Vakzins bei dem Hersteller MODERNA vertraglich zugesichert. AstraZeneca hat einen Vertrag über eine Lieferung von 300 Millionen Dosen geschlossen. Weiterhin gibt es eine ‘Option’ auf weitere 100 Millionen Dosen. Statt (u. a.) diese Option zu nutzen, bestellt die EU nun bei MODERNA. Ist das nun ein ‘Vertrauens-Indikator’ oder schlicht dem Umstand geschuldet dass AstraZeneca nicht liefern kann?
Übrigens: Auch bei BioNTech/Pfizer wurden aktuell weitere 300 Millionen weitere Dosen Impfstoff bestellt! Die gesamt bestellte Impfmenge beträgt bei BioNTech/Pfizer somit bereits 600 Millionen Dosen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 13 =